Gemeinsam soziale Mitte in Hamm gestalten

Wir unterstützen und begleiten Menschen, die durch ihre aktuelle Lebenssituation ins soziale Abseits zu geraten drohen. Und wir fordern die Menschen, die zur sozialen Mitte in Hamm zählen, heraus, miteinander und mit uns das Zusammenleben in unserer Stadt neu auszuhandeln.

Kampagne Mitte ist überall - Vielfalt

Kein anderer sozialer Träger in Hamm verfügt über ein derart weit gefächertes Angebot an Hilfen, das er ausschließlich den Menschen in dieser Stadt zur Verfügung stellt. Wir verfügen über ein starkes Netz aus Diensten und Einrichtungen in nahezu allen Stadtbezirken Hamms, das Menschen aller Generationen auffängt und trägt. Wir bieten Betreuung in Kitas und Offenen Ganztagen, unterstützen Kinder, Jugendliche und Familien bei sozialen und/oder erzieherischen Fragen sowie Menschen in existenziellen Notlagen.

Wir fördern Jugendliche im Übergang von Schule und Beruf, beraten in Fällen von Abhängigkeiten oder Überlastungssituationen, betreuen und pflegen alte und/oder demenziell erkrankte Menschen zuhause oder in unseren stationären Einrichtungen, und tragen zur Entlastung ihrer Angehörigen bei. Dabei lassen wir uns durch engagierte und qualifizierte Ehrenamtliche unterstützen oder suchen durch Kooperation mit anderen kompetenten Trägern nach guten Lösungen für Menschen in Hamm.

"Caritas" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "tätige Nächstenliebe". Was damit gemeint ist, veranschaulicht die biblische Erzählung vom Barmherzigen Samariter (siehe unten). Durch unsere Arbeit verwirklichen wir einen wesentlichen Grundauftrag der katholischen Kirche, der wir angehören, und gestalten das öffentliche Leben in Hamm aktiv mit.

Unseren Auftrag beziehen wir aus dem christlichen Glauben und orientieren uns am Beispiel Jesu in der ganz praktischen Verwirklichung der Gottes- und Nächstenliebe. In unserer sozialen Arbeiten lassen wir uns von sozialethischen Prinzipien, wie sie die katholische Soziallehre begründet, sowie in der Kranken- und Altenpflege von Prinzipien der Pflegeethik leiten.

 

Das Beispiel vom barmherzigen Samariter 

Da stand ein Gesetzeslehrer auf, und um Jesus auf die Probe zu stellen, fragte er ihn: Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu gewinnen? Jesus sagte zu ihm: Was steht im Gesetz? Was liest du dort? Er antwortete: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deiner Kraft und all deinen Gedanken, und: Deinen Nächsten sollst du lieben wie dich selbst. Jesus sagte zu ihm: Du hast richtig geantwortet. Handle danach und du wirst leben. Der Gesetzeslehrer wollte seine Frage rechtfertigen und sagte zu Jesus: Und wer ist mein Nächster?

Darauf antwortete ihm Jesus: Ein Mann ging von Jerusalem nach Jericho hinab und wurde von Räubern überfallen. Sie plünderten ihn aus und schlugen ihn nieder; dann gingen sie weg und ließen ihn halb tot liegen. Zufällig kam ein Priester denselben Weg herab; er sah ihn und ging weiter. Auch ein Levit kam zu der Stelle; er sah ihn und ging weiter. Dann kam ein Mann aus Samarien, der auf der Reise war. Als er ihn sah, hatte er Mitleid, ging zu ihm hin, goss Öl und Wein auf seine Wunden und verband sie. Dann hob er ihn auf sein Reittier, brachte ihn zu einer Herberge und sorgte für ihn. Am andern Morgen holte er zwei Denare hervor, gab sie dem Wirt und sagte: Sorge für ihn, und wenn du mehr für ihn brauchst, werde ich es dir bezahlen, wenn ich wiederkomme.

Was meinst du: Wer von diesen dreien hat sich als der Nächste dessen erwiesen, der von den Räubern überfallen wurde? Der Gesetzeslehrer antwortete: Der, der barmherzig an ihm gehandelt hat. Da sagte Jesus zu ihm: Dann geh und handle genauso!

Wir unterstützen Menschen in vielfältigen Not- und Problemlagen auf der Grundlage eines gemeinsamen Beratungsverständnisses. Wir verstehen uns als Anwalt und Partner von Benachteiligten und vertreten deren Interessen in Staat, Kirche und Gesellschaft. Wir fördern das soziale Bewusstsein sowie das solidarische Denken und Handeln in Hamm. Dafür arbeiten wir mit den vielfältigen Solidaritätsstiftern in der Stadt eng zusammen und engagieren uns in kirchlichen wie kommunalen Gremien und Arbeitskreisen. Wir fördern ehrenamtliches Engagement und unterstützen Pfarreien sowie kirchliche Verbände und Gruppen bei der Wahrnehmung caritativer Aufgaben.

Unser ambulanter Pflegedienst bietet vielfältige Hilfen und Formen der Unterstützung, damit Menschen so lange wie möglich in ihrer gewohnten häuslichen Umgebung leben können. Unsere drei stationären Einrichtungen der Altenhilfe verstehen sich als Wohn- und Pflegeangebot für Menschen, die nicht mehr in ihrer häuslichen Umgebung allein leben können oder möchten. Wir pflegen auf der Grundlage eines ganzheitlichen Verständnisses vom Menschen und legen Wert auf die Achtung eines selbstbestimmten Lebens unserer Patienten und Bewohner.