Migration und Integration

Integration ermöglichen und Vielfalt gestalten

Ein ausländisches Kleinkind liebkost einen Säugling

Viele haben dauerhaft und seit Generationen ihren Lebensmittelpunkt in Hamm gefunden, sich gut integriert und tragen zu einer vielfältigen Gesellschaft in unserer Stadt bei. Aktuell ist der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund mit 34,2 % der höchste in Westfalen und im Bereich der Kinder im KITA-Alter mit 51,6 % der höchste in NRW

Migration und Integration sind ureigene Themen der Kirche. Die Solidarität mit Fremden und die Begegnung mit anderen Kulturen sind Kernbestandteile der christlichen Identität. Der biblische Auftrag, allen Fremden Schutz, Gastrechte und Solidarität zu gewähren, ist für die Caritas Verpflichtung und Leitbild.

Daher fördert Caritas Hamm die Integration zugewanderter Menschen sowohl in ihren Einrichtungen wie Kitas, OGS oder Jugendwerkstatt als auch durch ganz konkrete Maßnahmen und Projekte. Sie beteiligt sich aktiv an der Gestaltung einer offenen und vielfältigen Gesellschaft in Hamm. Die Caritas meint mit Integration wechselseitige und vielschichtige Prozesse, die sich in der Gesellschaft und zwischen ihren einzelnen Angehörigen abspielen und sie verändern. Jeder Beteiligte ist dabei verpflichtet, die Würde und Integrität des anderen zu respektieren. Bei Integration geht es nicht darum, Menschen in etwas Bestehendes und Statisches einzugliedern oder sie daran anzugleichen. Es geht vielmehr darum, Teilhabechancen zu gewährleisten und die Gesellschaft gemeinsam zu gestalten.