Ehrenamt

Engagement

Franziskusküche

Das Essen wird ausschließlich von ehrenamtlichen Mitarbeitern ausgegeben.

Jeden Mittwochnachmittag findet darüber hinaus das Franziskuscafé statt, das den Besuchern der Franziskusküche die Möglichkeit bietet, in angenehmer Atmosphäre bei Kaffee und gespendetem Kuchen mit den Ehrenamtlichen und untereinander über ihre persönlichen Anliegen ins Gespräch zu kommen - ein Angebot, das Wertschätzung vermittelt und Gemeinschaft stiftet. Durch die situative Einbeziehung der Caritas-Sozialberatung werden die Gäste der beiden Angebote beraten und z. T. wieder in die Lage versetzt, ihr Leben selbstbestimmt und finanziell auf eigenen Füßen zu führen. Franziskusküche und Franziskuscafé finanzieren sich ausschließlich aus Spenden.

Engagement

Presseartikel

Helfer/-innen für den Mittagsdienst gesucht

In der Franziskusküche werden pro Jahr im Schnitt 12.000 Essensportionen an Menschen ausgegeben, die sich nicht jeden Tag eine warme Mahlzeit leisten können. Seit einigen Monaten gilt es, einen Umbruch in der Franziskusküche zu gestalten, denn viele ehrenamtliche Gruppen aus den Kirchengemeinden ziehen sich altersbedingt zurück.

Franziskusküche braucht Helfer/innen

Wie an den Wochentagen sind die Ehrenamtlichen auch an Wochenenden und Feiertagen im Einsatz. Der Dienst beginnt jeden Mittag gegen 11:30 Uhr mit den Vorbereitungen in der Küche. Die Spülmaschine wird ausgeräumt, Geschirr und Besteck werden bereitgestellt, Tee wird gekocht. Meist bleibt auch ein wenig Zeit für ein kurzes Gespräch mit den Gästen. Um 12:00 Uhr beginnt dann die Essensausgabe. Die Gäste warten in der Regel schon ein paar Minuten früher ungeduldig an der Theke. Häufig könnten sie sich ohne das Angebot in der Franziskusküche keine warme Mahlzeit leisten. Jeder Gast zahlt 50 Cent für sein Essen, wer das Geld nicht aufbringen kann, findet Unterstützung im Caritas Beratungszentrum. Nach dem Bezahlen bekommt jeder Gast eine Essensportion, die die Ehrenamtlichen auf den Tellern anrichten. Ab halb eins können sich alle noch immer hungrigen Gäste auch einen kostenlosen "Nachschlag" geben lassen. Um 13:00 Uhr endet dann die Essensausgabe. Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen räumen die Küche auf und schalten die Spülmaschine ein, der Gastraum wird besenrein hinterlassen. In der Regel ist der Dienst dann gegen 13:20 Uhr beendet.

Die Wocheneinsätze in der Franziskusküche beginnen pro Team immer donnerstags und enden mittwochs. Pro Tag werden drei Ehrenamtliche für den Einsatz benötigt. "Wichtig ist, dass ein oder zwei Personen als Ansprechpartner den einwöchigen Einsatz der Gruppe koordinieren und dafür sorgen, dass auch im Krankheitsfall immer drei Personen vor Ort sein können", weiß Susanne Huwer, die das Angebot von Seiten der Caritas koordiniert. "Die Ehrenamtlichen sollten Offenheit und Toleranz sowie ein gewisses Selbstbewusstsein mitbringen, um mit den Gästen auf Augenhöhe kommunizieren zu können." Zur Essensausgabe kommen überwiegend arbeitslose, sucht- oder psychisch erkrankte sowie wohnungslose Menschen aller Altersklassen.

Die Gruppen, die sich in der Franziskusküche engagieren, sind momentan so vielfältig, wie die Gäste, die das Angebot wahrnehmen. "Wir freuen uns ganz besonders, dass sich inzwischen Unternehmen oder Organisationen in der Franziskusküche einbringen, die ihre Mitarbeiter mittags für eine Woche im Jahr für den Einsatz in der Küche freistellen oder mit einer Gleitzeitregelung den Einsatz möglich machen", erläutert Susanne Huwer. Darüber hinaus sind neben den Caritas-Konferenzen, kfd- und KAB-Gruppen sowie anderen Ehrenamtlichen aus evangelischen und katholischen Kirchengemeinden aber auch Freundeskreise, Parteien und Vereine aller Art im Einsatz.

"Neue Gruppen und/oder deren Ansprechpartner, die sich in der Franziskusküche einbringen möchten, bekommen nach einem ersten Informationsgespräch eine ausführliche Einarbeitung, um dann ab dem nächsten Jahr für ein oder zwei Wochen im Jahr selbstständig in der Franziskusküche tätig werden zu können", erklärt Susanne Huwer.

Interessierte können sich an Frau Huwer, huwer@caritas-hamm.de, Tel. 02381/144-220 wenden.