Ich bin Caritas

Dijana Ferizovic

 

Name: Dijana Ferizovic

Geboren in: Bosnien und Herzegowina   

Mein Arbeitsplatz:

Ich bin Auszubildende zur Pflegefachkraft im Altenwohn- und Pflegeheim St. Vinzenz-Vorsterhausen und arbeite im Wohnbereich Concordia. Ich befinde mich gerade im dritten Ausbildungsjahr. Ganz besonders in diesem letzten Schritt zur Pflegefachkraft erweitert sich das Aufgabengebiet enorm und man entwickelt sich weiter.

Was mich antreibt:

Die Begeisterung über kompromisslose Unterstützung meiner Mentoren und Praxisanleiter wächst von Tag zu Tag. Dies wirkt sehr motivierend auf mich und meine Arbeit. Wenn man gut ausgebildet werden will, soll man die Caritas wählen, insbesondere das St. Vinzenz-Vorsterhausen.

"Sozialer Zusammenhalt" braucht Menschen, die ...

empathisch, offen für Neues und freundlichen Gemütes sind.

Vorgestellte Mitarbeiter der Caritas Hamm:

Ausbildung

Annette Bergmann

Annette Bergmann

Name: Annette Bergmann

Geboren in: Deutschland, Hamm Bockum-Hövel

Mein Arbeitsplatz:

Ich bin in der Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin im Altenheim St. Josef in Hamm-Herringen und arbeite zurzeit im Wohnbereich "Knappenkapelle". Nach meinem Abschluss im Sommer diesen Jahres bin ich bereits als Pflegefachkraft auf diesem Wohnbereich eingeplant.

Was mich antreibt:

Der Umgang mit älteren Menschen und die Voraussetzung, am Heilungsprozess des Lebens der Bewohner sowie an der Begleitung im Alter mitzuwirken. Ich hatte schon immer einen "guten Draht" zur älteren Bevölkerung und bin sehr empathisch.

"Sozialer Zusammenhalt" braucht Menschen, die ...

bereit sind, ein Sicherheitsnetz zu bilden um Solidarität, kollektives Bewusstsein und Akzeptanz (Werte, Empathie, Tradition, Religion, Sitte, Moral) im Alltag mit der Bevölkerung auszuleben, zu beraten und Hilfestellung in schwierigen Situationen zu geben!

Erziehung

Alexander Sobolewski

Alexander Sobolewski

Name: Alexander Sobolewski

Geboren in: Deutschland 

Mein Arbeitsplatz:

Ich arbeite in der Caritas-Kita St.Ida. Ich leite diese dreigruppige Einrichtung sowie ihr Team und bin für die Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit zuständig. Neben Bürotätigkeiten und Organisation liegt ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der Begleitung von Eltern. Ich unterstütze bei Problemen, vermittle zu anderen (Caritas-)Einrichtungen und habe immer ein offenes Ohr.

Was mich antreibt:

Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus unterschiedlichsten Lebenswelten zu resilienten, optimistischen Menschen werden zu lassen.

"Sozialer Zusammenhalt" braucht Menschen, die ...

über den eigenen Tellerrand hinaus schauen und neue Wege gehen wollen.

FSJ

Rebecca-Alexandra Hilla

Rebecca-Alexandra Hilla

Name: Rebecca-Alexandra Hilla   

Geboren in: Deutschland 

Mein Arbeitsplatz:

Ich arbeite im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres im Altenwohn- und Pflegeheim St. Vinzenz-Vorsterhausen. Meine Aufgaben liegen sowohl in pflegerischen Tätigkeiten als auch in Betreuung und Beschäftigung. Spaziergänge und Aktivierungen, wie zum Beispiel Sitzfußball gehören hierbei zum Alltag. Des Weiteren unterhalte ich mich gerne mit unseren Bewohnern über die verschiedensten Themen, wie zum Beispiel ihre Interessen oder ihre Jugend. Dabei blühen sie sehr auf. Mit viel Einfühlungsvermögen ist es mir gelungen, ein gutes Verhältnis zu den Bewohnern aufzubauen und ihr Vertrauen zu gewinnen.

Was mich antreibt:

An meinem Einsatzfeld begeistert mich die Vielfältigkeit und die Tatsache, dass jeder Tag anders ist. Es wird nie langweilig. Jeder Bewohner hat (u.a. krankheitsbedingte) andere Charaktereigenschaften, die es zu bewältigen gilt. Motivierend wirkt hierbei das gute Verhältnis zu den Bewohnern und Mitarbeitern. Auch die Dankbarkeit der Menschen zu spüren ist ein großer Motivationsfaktor, der einen stärkt. Man fühlt sich hier sehr gut aufgehoben und weiß, dass man das Richtige tut.

"Sozialer Zusammenhalt" braucht Menschen, die ...

solidarisch, offen und hilfsbereit ihren Mitmenschen gegenüber sind.

Pflege

Naima Berhili

Naima Berhili

Name: Naima Berhili 

Geboren in: Marokko (Oujda) 

Mein Arbeitsplatz:

Ich arbeite als Pflegefachkraft im Altenwohn- und Pflegeheim St. Vinzenz-Vorsterhausen.

Als Hausfrau und Mutter begann ich 2013 eine schulische Ausbildung zur Altenpflegehelferin. Den Praxiseinsatz und meine Prüfung durfte ich in einem kleinen Wohnbereich, Concordiaplatz, absolvieren. Nach der schulischen Ausbildung fing ich 2014 die Ausbildung zur Pflegefachkraft an, die ich sogar um ein halbes Jahr verkürzen konnte. Ende August 2016 beendete ich meine Ausbildung mit Erfolg. Seit Anfang September arbeite ich als Pflegefachkraft im Wohnbereich Germania und trage als Fachkraft Verantwortung für die pflegefachlich korrekt geplante und durchgeführte Pflege, die gleichermaßen Anforderungen aus medizinischer, wie auch aus sozialer Richtung erfüllt. Lebensbegleitung bis zum Tod ist ein weites und individuelles Tätigkeitsgebiet, das mich täglich vor neue Herausforderungen stellt.

Was mich antreibt:

Meine Motivation für den Beruf als Pflegefachkraft liegt darin, dass ich eine stark ausgeprägte Sozialkompetenz, Teamgeist und Freude am Umgang mit Menschen habe. Das motiviert mich, jeden Tag erneut mit Freude zur Arbeit zu gehen.

"Sozialer Zusammenhalt" braucht Menschen, die ...

offen und tolerant sind.  

Hajiba Tanout

Hajiba Tanout

Name: Hajiba Tanout

Geboren in: Deutschland

Mein Arbeitsplatz:

Ich arbeite seit dem 01.09.2016 als Pflegefachkraft und Wundexpertin in der Sozialstation NordWest der Ambulanten Caritas Pflegedienste Hamm gGmbH. Die Klienten werden zu Hause in ihrer Umgebung gepflegt und umsorgt. Die Pflege- und Wunddokumentation sowie Arzt- und Beratungsgespräche gehören auch zu meinen Aufgaben.

Von montags bis freitags fahre ich eine feste Tour von 8 Uhr bis ca. 12/13 Uhr. Alle 14 Tage habe ich an den Wochenende Früh- oder ggf. auch Spätdienst. Da ich immer einen festen Patientenstamm versorge, bin ich mit der Zeit zur Bezugsperson geworden. In regelmäßigen Abständen nehme ich an Qualitätszirkeln für Wunden teil. Einmal im Jahr besuche ich das Wundforum (AkademieDO).  

Was mich antreibt:

Meine Motivation ist unter anderem die Freude der Patienten, wenn man die Wohnung betritt und wenn ich mich um sie kümmern kann. Auch macht es mir Spaß, mit dem Auto unterwegs zu sein. Ich bin seit fast 15 Jahren in der ambulanten Pflege und das immer noch mit viel Freude, Interesse und Spaß.

"Sozialer Zusammenhalt" braucht Menschen, die ...

sich gegenseitig respektieren, akzeptieren und schätzen.

Martin Witteczek

Martin Witteczek

Name: Martin Witteczek  

Geboren in: Polen, in Ratibor  

Mein Arbeitsplatz:

Ich arbeite im Altenheim St. Josef in Hamm-Herringen als kommissarische Wohnbereichsleitung. Ich bin ausgebildete Pflegefachkraft und Praxisanleiter.

Was mich antreibt:

Die Arbeit im Team, die Leistungsaufgaben, die Verantwortung, die Vorbildfunktion, sowie das gute Arbeitsverhältnis zu Kollegen und Vorgesetzen.

"Sozialer Zusammenhalt" braucht Menschen, die ...

füreinander da sind, die tolerant sind gegenüber Fremden und die Solidarität leben.

Soziale Arbeit

Benedikt Schulz

Benedikt Schulz

Name: Benedikt Schulz

Geboren in: Deutschland

Mein Arbeitsplatz:

Ich arbeite als Leitung im Team der Wohnungsnotfallhilfe. Wir beraten und unterstützen Menschen, denen aufgrund von Mietschulden, Räumungsklage oder Zwangsräumung der Wohnungsverlust droht.
Daneben berate und unterstütze ich die Menschen in der städtischen Notunterkunft mit dem Ziel, wieder in einer regulären Wohnung zu leben.

Was mich antreibt:

So vielfältig die Probleme, so vielfältig auch die Menschen mit allen Sorgen, Stärken und erlebten Dingen. Es ist schön, anderen dabei zu helfen, das Leben etwas positiver zu sehen.

"Sozialer Zusammenhalt" braucht Menschen, die ...

machen, lachen, lieben und (an etwas) glauben.

Sabine Werthschulte

Sabine Werthschulte

Name: Sabine Werthschulte 

Geboren in: Hamm

Mein Arbeitsplatz:

Ich arbeite in der Suchtberatungsstelle im Caritas Beratungszentrum Hamm.

Als Suchtberaterin informiere ich Betroffene und Angehörige zu Suchtfragen, begleite bei der persönlichen Klärung und ggf. Diagnostik, zeige Möglichkeiten des Suchthilfesystems auf und vermittle bei Bedarf in passende Angebote.

Als Suchttherapeutin begleite ich Menschen in persönlichen Veränderungsprozessen im Rahmen von Einzel- und Gruppentherapiesitzungen. Paargespräche und Angehörigenseminare gehören ebenfalls zu meinem Aufgabengebiet, weil Sucht kein isoliertes Problem ist, sondern auch die Menschen im Umfeld des Konsumenten betrifft. Darüber hinaus biete ich Informations- und Präventionsveranstaltungen zu Themen wie "Medikamentenkonsum im Alter" oder "Kinder aus Suchtfamilien"  z. B. in Vereinen oder Kirchengemeinden an. Das Engagement in Arbeitskreisen und Gremien ist wichtig, um Vernetzung zu gewährleisten, aber auch immer wieder neue Anregungen und eigene Impulse zu bekommen.

Was mich antreibt:

Es berührt mich, wenn Menschen sich mit einem für sie oftmals schambesetzen Thema wie eine eigene Suchterkrankung oder die eines Nahestehenden öffnen und anvertrauen. Dem Einlassen auf ganz neue Entwicklungsprozesse zolle ich großen Respekt und kann daraus häufig selbst etwas lernen. Außerdem weiß ich mich auch bei der Begleitung von schwierigen Prozessen oder belastenden Ereignissen als Teil eines tollen Teams, das mich sowohl professionell, als auch menschlich sehr unterstützt.

"Sozialer Zusammenhalt" braucht Menschen, die ...

sich in Beziehungen gesehen und getragen wissen, auch wenn sie sich vermeintlich "schwach" und belastet erleben oder keine vorzeigbaren Leistungen erbringen. Und sozialer Zusammenhalt braucht Menschen, die sich Zeit nehmen, hinzuschauen, diese Beziehungen einzugehen und sie wachsen zu lassen.

Sozialer Dienst in der Pflege

Jana Nickel

Jana Nickel

Name: Jana Nickel  

Geboren in: Deutschland  

Mein Arbeitsplatz:

Ich bin seit August 2016 als Sozialarbeiterin im Seniorenzentrum St. Bonifatius tätig. Mein Aufgabenbereich ist sehr vielseitig. Dazu zählen zum Beispiel die Planung, Vorbereitung und Durchführung von Gruppenaktivitäten, sowie Festen und Feiern. Ein weiterer Aufgabenbereich ist die Einzelbetreuung. Dort gehe ich auf die individuellen Interessen, Wünsche und Bedürfnisse der Bewohner ein. Grundlegend dafür ist die Biographie der Bewohner. Diese wird in Zusammenarbeit mit dem Pflegepersonal, den Angehörigen und den Bewohnern erfasst.

Was mich antreibt:

Meine Arbeit macht mir deshalb so viel Spaß, weil mir die Bewohner viel positive Energie zurückgeben. Sei es durch ein kleines Lächeln oder ein liebevolles Dankeschön.

"Sozialer Zusammenhalt" braucht Menschen, die ...

ehrlich zueinander sind.

Verwaltung

Christina Sommer

Christina Sommer

Name: Christina Sommer

Geboren in: Deutschland 

Mein Arbeitsplatz:

Ich arbeite im Beratungszentrum (Franziskanerstraße 3) im Bereich Empfang/Anmeldung.

Für die Rat- und Hilfesuchenden ist der Empfang die erste Kontaktstelle im Beratungszentrum. Hier wird geklärt, zu welcher Beratungsstelle der Besucher möchte (Suchtberatung, Wohnungsnotfallhilfe, Schwangerenberatung, Mutter-Kind-Kurberatung etc.). Die Telefonanlage und das Verbinden der Gespräche oder die Weiterleitung der Infos gehören dazu, sowie diverse Verwaltungsaufgaben (Post Ein- und Ausgang, Gruppenraum-Reservierung, Bestellung Material, etc.). Dabei ist mir wichtig, jedem Menschen - unabhängig von seiner sozialen Lage - möglichst freundlich zu begegnen und Wertschätzung zu vermitteln. Außerdem betreue ich einmal in der Woche das Café Kontakt, unsere Begegnungsstätte für die Klienten des Ambulant Betreuten Wohnens (Sucht und/oder psychisch kranke Menschen). 

Was mich antreibt:

Die Begegnung mit Menschen aus allen Schichten unserer Gesellschaft. Meine Motivation besteht darin, unser Leitbild in die Tat umzusetzen und allen Menschen, gleich welcher Herkunft, Hautfarbe oder Religion, mit Respekt zu begegnen und Hilfe anzubieten. 

"Sozialer Zusammenhalt" braucht Menschen, die ...

soziale Gerechtigkeit leben, füreinander da sind und helfen, die Rechte für alle Mitglieder der Gesellschaft durchzusetzen.