Beratungszentrum

Suchtberatung

Wege aus der Abhängigkeit

Wir leisten Krisenhilfe, entwickeln mit den Betroffenen neue Lebensperspektiven, vermitteln zu stationären Therapien und führen ambulante Therapien vor Ort selbst durch.

Gemeinsam mit Mitgliedern zahlreicher Selbsthilfegruppen sind wir in der Vor- und Nachsorge in Hamm engagiert. Wir unterstützen Arbeitgeber und Betriebsräte, Schulen und Vereine,  auf ein möglichst suchtmittelfreies Leben hinzuwirken.

Die Arbeit für suchtmittelgefährdete und abhängige Menschen gehört zu den wesensmäßigen Aufgaben der Kirche und besonders der Caritas. Wir bieten fachliche Beratung, rehabilitative Maßnahmen und Therapie an, die möglichst ganzheitlich und früh einsetzend auf den Suchterkrankten selbst sowie auf sein familiäres und soziales Umfeld ausgerichtet sind.

Angebote

Beratung

Das Beratungs- und Behandlungsangebot richtet sich an Männer und Frauen, bei denen eine Abhängigkeitsproblematik im Vordergrund steht, sowie an suchtgefährdete Menschen und deren Angehörige. 

Darüber hinaus sind wir auch Ansprechpartner für von der Sucht nicht direkt betroffene Personengruppen, zum Beispiel Vereine sowie Menschen, die beruflich mit Suchtkranken konfrontiert sind, wie Lehrer, Ärzte, Priester, Betriebsräte oder Sozialarbeiter.

Wir bieten Ihnen...

  • Informationen über Suchtmittel für Betroffene, Angehörige und Interessierte,
  • diagnostische Abklärung ihrer individuellen Problematik,
  • Unterstützung bei dem Ziel der Veränderung des Suchtmittelkonsums,
  • Vermittlung in die Entgiftungsbehandlung,
  • Aufzeigen von möglichen Hilfs- und Therapieangeboten.

 

Ambulante Rehabilitation

Wir sind eine anerkannte, ambulante Fachstelle zur Behandlung von Alkohol- und/oder Medikamenten- und/oder Drogenabhängigkeit. Unser Behandlungsteam setzt sich zusammen aus ärztlichen, psychologischen und pädagogischen Mitarbeitern jeweils mit psychotherapeutischen Zusatzausbildungen.

Die ambulante Therapie eignet sich...

  • als Erstbehandlung,
  • bei einem Rückfall nach längerer Abstinenz,
  • als ambulante Weiterbehandlung nach stationärer Therapie,
  • für Menschen mit unterstützendem sozialen Umfeld und erkennbarer Fähigkeit zur aktiven Mitarbeit und Einhaltung des Therapieplanes.

Wir klären mit Ihnen die Voraussetzungen und leiten das Antragungsverfahren beim jeweiligen Kostenträger ein.

 

Stationäre Rehabilitation

Wir...

  • helfen Ihnen eine passende Einrichtung zu finden,
  • unterstützen und begleiten Sie bei der Antragstellung,
  • nehmen Kontakt mit der entsprechenden Fachklinik auf und vereinbaren einen Aufnahmetermin,
  • vermitteln Sie gegebenenfalls vor Beginn der Therapie in eine Entgiftungsbehandlung,
  • sind wir für Sie und Ihre Angehörigen auch während der Therapiezeit ansprechbar.

 

Spezielle Angebote für Frauen

Unsere frauenspezifischen Angebote wenden sich sowohl an betroffene Frauen, als auch an Angehörige suchtkranker Partner. In der Arbeit orientieren wir uns an der individuellen Lebenssituation der Frau, an ihren Ressourcen und Bedürfnissen.

Wir bieten Ihnen regelmäßig stattfindende "FrauenTage" unter dem Motto "Ein Tag für mich" an.

Anfragen an: Frau Rita Laukötter, Tel. 02381 / 144 300


Zusätzlich werden im Rahmen der Selbsthilfe zwei Gesprächskreise für suchtkranke Frauen angeboten.


Gesprächskreise: 

Haben Sie Lust neue Wege zu gehen?

Haben Sie Lust auf einen Gesprächskreis für Frauen?

Mit Ihnen möchten wir lebendige Gespräche über Themen wie A wie Alkohol bis Z wie Zeit führen.

 Montag  9:30 - 11:00 Uhr   (wöchentlich)
 Donnerstag   15:00 - 16:45 Uhr   (14-tätig)

Anfragen an: Frau Christiane Frey-Starzak, Tel. 02381 / 57 77 2

Sucht und Schulden

In Kooperation mit dem Kommunalen JobCenter Hamm führen wir bei Beziehern von Arbeitslosengeld II eine Beratung nach § 16 (2) SGB II durch, wenn Probleme im Umgang mit Alkohol- oder Medikamenten oder Schuldenprobleme auftauchen. Um die Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt zu unterstützen, haben wir spezielle Module entwickelt, die eine individuelle Unterstützung der Betroffenen möglich machen. Gemeinsam werden die Unterstützungsmöglichkeiten geplant und dann entsprechend umgesetzt.

 

Selbsthilfegruppen

In den Selbsthilfegruppen haben sich Menschen mit gleichen Krankheiten oder Problemen, die Hilfe benötigen, und deren Angehörige zusammengeschlossen. Gruppenarbeit und Gespräche prägen im Wesentlichen die Form der Hilfe.

Der Caritasverband Hamm arbeitet eng mit vielen dieser Gruppen zusammen (zum Beispiel mit dem Kreuzbund). Sie sind ein wichtiger Bestandteil, um die lebenspraktische und therapeutische Arbeit von Fachdiensten zu unterstützen und zu ergänzen. Der Caritasverband vermittelt durch seine Fachdienste an die Selbsthilfegruppen und unterstützt das ehrenamliche Engagement mit Rat und Tat.