Quartiersentwicklung

"Altersgerechtes Marktplatzquartier" in Bockum-Hövel

Dafür erhält die Stadt Hamm in einem Zeitraum von drei Jahren finanzielle Unterstützung durch das Förderprogramm "Altersgerechte Quartiere NRW" und hat den Caritasverband beauftragt, dieses Projekt umzusetzen.

Junge Frau schaut sich mit alter Frau ein Buch an

Neben Petra Schleicher-Marschner, die auch im Quartier Dasbeck/Bockelweg in Heessen diese Aufgabe übernommen hat, setzt die Caritas Ulrike John, die als Sozialpädagogin und Gerontologin über eine große Erfahrung in der Quartiersarbeit verfügt, im Projekt "Marktplatzquartier" ein. Die Entwicklung des Projektes erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Karin Berheide, Mitarbeiterin in der kommunalen Altenhilfe des Amtes für soziale Integration.

Ziel des Förderprogramms ist, alte Menschen dabei zu unterstützen, möglichst lange in ihrer eigenen Umgebung wohnen bleiben zu können. Das Projekt unterstützt vorhandene Netzwerke (Hilfe zur Selbsthilfe), ergänzt um neue Hilfen und will bürgerschaftliches, nachbarschaftliches und ehrenamtliches Engagement fördern.

Da die Bedingungen in den jeweiligen Stadtteilen und Quartieren durchaus unterschiedlich sind, beginnt das Projekt mit einer umfangreichen Analyse, um die Bedarfe älterer Menschen und ihrer Angehörigen zu ermitteln. Dazu werden die Quartiersentwicklerinnen mit den Zielgruppen auf unterschiedliche Weise ins Gespräch kommen - bei ganz konkreten Aktionen wie Seniorenfrühstück oder Stadtteilbegehung, durch Fragebögen und auch durch ein Bürgerforum, das gemeinsam mit dem Amt für soziale Integration organisiert wird.

Als Zielsetzungen für diesen Entwicklungsprozess im Marktplatzquartier formuliert das Förderprogramm u. a.

  • Beteiligende Sozialraumplanung
  • Aufbau von Versorgungsnetzwerken
  • Aufbau und Stärkung von Nachbarschaftshilfen und - initiativen
  • Initiierung wohnungsnaher Entlastungs- und Unterstützungsangebote für pflegende und versorgende Angehörige
  • Initiierung ehrenamtlichen Engagements
  • Initiierung von teilhabeorientierten und gesundheitsfördernden Maßnahmen
  • Schaffung von zielgruppen-spezifischen Zugängen zu Unterstützungs- und Hilfsangeboten

Um diese Ziele zu erreichen, werden alle im Quartier etablierten Akteure und Träger, die in Bockum-Hövel im Bereich der Seniorenhilfe arbeiten, mit einbezogen, um deren Erfahrung und Kompetenz im Entwicklungsprozess einfließen zu lassen und ein gemeinsames Netzwerk zu schaffen.